Das Haus der Familie: „Dieses Haus ist nicht zu verkaufen“ von E.C. Osondu

„Alles, was er um das Haus anpflanzt, mehrt sich und trägt so viele Früchte, dass es Zweige und Äste niederdrückt. Sogar die Hühner, Hunde und Katzen mehren sich. Alles, was sie verkaufen, selbst Wasser, verkauft sich in null Komma nichts. In diesem Haus wohnt das Glück.“

51HSHUQDtyL„Dieses Haus ist nicht zu verkaufen“ ist das Romandebüt des Nigerianers E.C. Osondu (Verlag Das Wunderhorn) und behandelt die Geschichten rund um das sogenannte Haus der Familie, in dem ein Großvater seine Familie und Freunde versammelt und in dem viele Zuflucht suchen.

„Dieses Haus ist nicht zu verkaufen“ ist einer der wenigen Romane, in dem nicht die Figuren die Hauptcharaktere sind, sondern das Haus als Ort zum Mittelpunkt des Geschehens wird. In kurzen Portraits folgen wir den vielen Einwohnern, unter denen es Streit, Liebe, Misstrauen und Freude gibt. Wir folgen auch ihren mystischen Geschichten und ihren alltäglichen Begegnungen, sodass der Autor nach und nach ein Gesamtbild seiner Heimat spannt, die wie das Haus der Familie von Lachen und Leiden geprägt wird. Der Großvater bietet ein Heim für verlorene Seelen, macht dabei aber auch klar, dass diese unter seinem Willen stehen und ihm gehorchen müssen. Mit strenger Hand regelt er so eine Gemeinschaft bestehend aus Witwen, kleinen Gaunern, einstigen Kaufleuten und seinen eigenen Angehörigen. Das Haus der Familie wird für viele zum Sehnsuchtsort, zu einem Anker der Hilflosen.

Über 15 Geschichten, Schicksale und Begegnungen sind es, die die Leser einladen, am Leben der Bewohner teilzuhaben. Es sind Geschichten, die emotional sind – mal mehr, mal weniger, teilweise auch sachlich, doch sie alle machen Lust auf mehr. Osondu erlaubt einen Einblick in das nigerianische Leben, das uns in Europa nur selten präsentiert wird. Es mag zwar ein wilderes und offeneres Leben sein – für uns eventuell zu viel von allem – doch die grausamen Bilder aus Afrika, die die Nachrichten prägen, werden hier gegen ein familiäres Zusammensein eingetauscht. Die Leser werden eingeladen, durch die Schlüssellöcher zu gucken. Bei einigen möchte man länger verbleiben, andere laden nur für eine kurze Dauer ein. So springt der Autor von Figur zu Figur und beweist, was er am besten kann: ein Kaleidoskop aus Geschichten zu bauen.

  • Gebundene Ausgabe: 190 Seiten, 24,80 € (D)
  • Verlag: Das Wunderhorn; Auflage: 1 (16. März 2017)
  • ISBN-13: 978-3884235508

Nika

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s