Kein Blockbuster ohne Knall: „Movie Star“ von Raziel Reid

„Meine Schule war im Grunde genommen ein Filmset. Hier war niemand echt. Ganz besonders ich nicht.“

albino_moviestarIn „Movie Star“ von Raziel Reid (Albino Verlag) kämpft der High School-Schüler Jude nicht nur mit alltäglichen pubertären Problemen, sondern auch mit dem Hass und der Abneigung seiner Mitschüler, denn der homosexuelle Jude kleidet und schminkt sich gerne feminin und steht durch sein Aufsehen erregendes (und oftmals auch schamloses) Verhalten gerne im Mittelpunkt.Einzige Begleiterin ist seine Freundin Angela, mit der er die meiste Zeit verbringt, gemeinsam die Schule schwänzt und Drogen nimmt.

„Es ist besser, für das gehasst zu werden, was du bist, als für das geliebt zu werden, was du nicht bist.“

Judes Leben empfindet sein Leben als einen Film, eine Reality Show. Wohl nur so kann man die Exzessivität begründen, mit der er dieses lebt. Immer provokativ, immer laut und schrill, kein Gedanke an den nächsten Tag – so tritt Jude auf. Doch es lohnt sich, auch hinter diese aufregende Fassade des Romans zu sehen, denn schnell offenbart sich hier der wahre Hintergrund der Erzählung. Aus einer zerrütteten Familie kommend und unglücklich in einen Klassenkameraden verliebt, ist Jude ein einsamer junger Mann, der alles dafür geben würde, dass seine Liebe erwidert wird.

„Ich habe mich immer gefragt, ob die Leute, die mich und meine gelbe Decke sahen, mich für einen Jungen oder ein Mädchen hielten. Ob es überhaupt eine Rolle spielte. Ob ich an meinem ersten Tag auf dieser Erde vielleicht keins von beidem war. Ich war einfach nur schön.“

In „Movie Star“ ist der Titel Programm. Drogen, Gewalt, Sex, gleichzeitig aber auch Familie, Freundschaft und Liebe – Raziel Reids Roman ist ein mutiges Coming-of-Age-Drama, das vielen eine Stimme gibt, die für das anerkannt und respektiert werden wollen, wofür sie stehen. Etwas zu stichpunktartig hakt Reid die bereits oft benutzten Handlungspunkte und Motive ab und überrascht nicht mit neuen Elementen, dennoch sticht Jude immer heraus und lässt sich ganz vom literarischen Regisseur treiben. Vielleicht wäre einige Male weniger mehr gewesen, doch Reid profiliert sich in „Movie Star“ als wilde, junge Stimme.

  • Gebundene Ausgabe: 224 Seiten, 19,99 € (D)
  • Verlag: Albino Verlag; Auflage: 1. (1. März 2016)
  • ISBN-13: 978-3959850827
  • Originaltitel: When Everything Feels Like the Movies

Nika

Published by

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s