Halloween Buch 2016: „The woman in black“ von Susan Hill

14611069_10154233606762858_7218131328145590825_nInhalt: London, Anfang des 20. Jh.: Arthur Kipps, ein aufstrebender, junger Anwalt reist in die sumpfige Landschaft um das Dorf Crythin Gifford, um vor Ort die Verlassenschaft von Mrs. Drablow abzuwickeln. Unbekümmert und vollkommen ahnungslos über die dahinterliegende Geschichte um das abgelegene Haus und dessen einsamer Bewohnerin beginnt er seine Arbeit aufzunehmen. Auf der Suche nach wichtigen Dokumenten muss er am eigenen Leib erfahren, dass Eel Marsh House doch nicht so verlassen ist, wie es scheint. Die eingeschworene Dorfgemeinschaft verschließt sich gegenüber seinen drängenden Fragen und eine zunehmende Beklemmung und Vorahnung machen sich in ihm breit, dass da etwas dahintersteckt, das die Einwohner bis heute in Angst und Schrecken versetzt…

Rezension: Das Buch erschien 1983 im Hamish Hamilton Verlag, erreichte als Theaterstück am Londoner West End große Beliebtheit und kam 2012, mit Daniel Radcliffe (bekannt aus Harry Potter) in der Hauptrolle, in die Kinos. Wer den Film (Teil 1) noch nicht gesehen hat – er ist wirklich großartig gemacht, extrem spannend und aufregend – auch trotz der Abweichung von dem Plot der Originalvorlage!

Zurück zum Buch: Die Geschichte wird aus der Perspektive von Arthur Kipps erzählt, der, um nun endgültig von den Nachwirkungen seiner traumatisierenden Erfahrungen rund um Eel Marsh House befreit zu sein, seine Erlebnisse, zu Papier bringt. Diese selbstangeordnete Schreibtherapie, soll ihm dabei helfen, das Erlebte schlussendlich gedanklich abschließen zu können.

Für mich stellt diese frühe Erzählung von Susan Hill die beliebteste Form von Horror Story dar und offenbart deutlich das große Talent dieser Schriftstellerin für dieses Genre: ein verlassenes Herrenhaus inmitten einer unwegsamen, mystischen Landschaft. Ein böser Geist, der nicht zur Ruhe kommt und bis heute sein Unwesen treibt. Man bedenke: Kommt die Flut, so ist das Haus für einen gewissen Zeitraum komplett von der Außenwelt abschnitten. Dies und eine komplett in Schwarz gekleidete Frau, welche Kipps nicht nur Nachts heimsucht, machen ihm über kurz oder lang das Leben dort auf ungeahnte Weise zur Hölle. Es sei nur so viel verraten: dieser Geist trachtet nach Sühne und Rache, ohne Rücksicht auf Konsequenzen. Hills Schreibstil ist flüssig und unangestrengt grandios. Sie schafft es, wie auch in ihren späteren Büchern (The Small Hand), eine einzigartig schaurige Atmosphäre zu schaffen, die niemanden kalt lässt. Ihre Gruselgeschichten sind nicht reißerisch oder extrem abgehoben, sondern subtil und gehaltvoll, aber dafür, meiner Meinung nach, umso eindringlicher und unheimlicher.

Bewertung: 5 von 5 Sternen.

  • Taschenbuch: 200 Seiten
  • Verlag: Vintage (London, 2012)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-13: 978-0-09-956297-9

Alexandra

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s