Begebenheiten des Lebens: „Nacht auf die Handfläche“ von Kai Gutacker

71vbtrwrarl„Nacht auf die Handfläche“  ist die erste Buchpublikation des 1990 geborenen Autors Kai Gutacker, das im Verlag Das Wunderhorn erschienen ist. Inhalt sind verschiedenen Kurzgeschichten, die Episoden aus dem Leben erzählen und auf beeindruckende Weise den Eindruck vermitteln, der Autor wäre eine ältere Person mit deutlich mehr Lebenserfahrung, denn die Art, wie Gutacker seine Figuren beschreibt und sie lebendig werden lässt, zeugt von einer ausgesprochenen Reife und Erzählkunst.

In 13 Kurzgeschichten entführt Gutacker die Leser in kleine Momente verschiedener Leben. Er berichtet  von einem gealterten Showmaster, jungen Medizinstudenten in Brasilien und einem Familienstreit, der in der Gründung einer Restaurantdynastie ausartet. Diese sind manchmal aus dem Leben gegriffen und manchmal überspitzt dargestellt. Sie alle machen Spaß und obwohl ich nicht sehr oft zu Kurzgeschichtensammlungen greife, war „Nacht auf die Handfläche“ eine kleine Schatztruhe für mich. Gutacker versteht sein Handwerk und haucht jeder Figur Leben ein. Realistisch beschreibt er die Gefühlswelten seiner Protagonisten und lässt dabei noch viel für die Fantasie der Leser offen. Hat er eine Erzählung detailliert begonnen,  hat er keine Angst davor, diese schnell abzubrechen, sodass flüchtige Situationen entstehen, denen ich gerne weiter gefolgt wäre.

Da ist der Uniprofessor, der fremden Leuten Bucheinkäufe stiehlt oder die junge Frau, die nach dem Jackpot eines Kunden in dem Casino, wo sie arbeitet, alle Hoffnungen auf diesen setzt und dann bitterlich enttäuscht wird ­ – die Figuren in Gutackers Erzählungen sind verbunden durch das Schicksal, das ihnen Schnippchen des Lebens stellt und das unausweichlich ist. Sie alle sind keine Helden und geraten in obskure, aber auch realistische Situationen. Ob diese so stattfinden? Wer weiß. Sind es nicht gerade diese skurrilen Momente des Lebens, die dieses so spannend und authentisch machen?
Gutacker greift mit diesem Buch tief in die Wundertüte und bedient sich dabei gängiger Motive. Das Rad der Erzählung wurde nicht neu erfunden, aber er schafft es, diese Motive neu zusammenzusetzen. Somit sind 13 beeindruckende und tolle Kurzgeschichten entstanden, die unterhalten und Spaß machen. Ich möchte dem Band daher 4,5 von 5 Sternen geben und bin gespannt, was wir von Gutacker noch hören werden. Gerne hätte er noch einige Geschichten an das 144 Seiten lange Büchlein ranhängen können.

  • Gebundene Ausgabe: 144 Seiten, 18,80€
  • Verlag: Das Wunderhorn; Auflage: 1. (15. August 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3884235447

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s