Mein Lesemonat August 2016

dscn6774Im August 2016 konnte ich insgesamt 21 Bücher lesen (die nicht alle auf den Bildern zu sehen sind, da verliehen oder verschenkt). Hatte ich im Juli einige Enttäuschungen dabei, war der August ein wirklich toller Lesemonat. Sehr viele der gelesenen Titel konnten mich begeistern!

Als überraschendes Highlight kann ich „Der einzige Mann auf dem Kontinent“ von Terézia Moira nennen, das mir außerordentlich gut gefallen hat. Neben dem Schreibstil der Autorin kann ich nicht einmal richtig benennen, warum ich diesen Roman so verschlungen habe. Von der Inhaltsangabe her bin ich nicht davon ausgegangen, dass es zu wirklich zu einem Highlight werden würde. Nummer zwei auf dieser Liste und gleichzeitig mein Klassiker, den ich mir für den August ausgesucht habe, war „Die Abtei von Northanger“ von Jane Austen, das erst nach ihrem Tod veröffentlicht wurde und durch die Ironie und Komik für mich ein ganz neues Bild auf die vorherigen Werke der Autorin wirft. Nicht unerwähnt lassen möchte ich außerdem die Kurzgeschichtensammlung Félix J. Palmas „Von der Liebe und anderen Körperteilen“, die einfach klasse war. Gerne würde ich so mit der Hälfte der Bücher weitermachen, denn fast alle konnten mich begeistern!

Die Enttäuschung beziehungsweise das Buch mit der schlechtesten Bewertung ist leider „Deutschland, deine Götter“ geworden, in dem der Autor Gideon Böss über 15 verschiedene Religionsgruppen in Deutschland besucht hat. Leider ist Böss trotz der noch einmal im Nachwort versprochenen Neutralität nicht wirklich wertefrei und gibt den LeserInnen durch seine Art zu schreiben doch recht oft das Gefühl, was er von den Gruppen hält – so ziemlich nichts. Oft ist er zu sehr von seinem eigenen Atheismus überzeugt, um die Gesprächspartner ernst zu nehmen.

Mit „Die Vegetarierin“ (beworben mit „Für Fans von Murakami“ – da musste ich zugreifen), „Meine geniale Freundin“ und „The Girls“ wanderten gleich drei topaktuelle und doch recht gehypte Titel auf meinem Lesestapel. Meine Eindrücke zu „Meine geniale Freundin“ könnt ihr hier nachlesen. „The Girls“ hatte aufgrund der vielen positiven Stimmen einen hohen Erwartungswert, den das Buch leider nicht erfüllen konnte, sodass der Roman bei guten 4 von 5 Sternen blieb. Diese Wertung gab es auch für „Die Vegetarierin“, für den die Autorin Han Kang den Man Booker International Prize 2016 erhielt.
dscn6775

Nika

Published by

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s